Presseartikel

Frau Minners ist neue Schulleitung

Frau Christiansen geht in den Ruhestand

Eichhörnchen-Grundschule Dollern ist online

Jetzt ist auch die Eichhörnchen­Grundschule Dollern online. In einer guten Zusammenarbeit zwischen der Lehrerin Constanze Utermann (2.v.r.) und der Marketingexpertin Celestyna Glenc (3.v.r.) ist unter der
Adresse www.eichhoernchen­-grundschule.de ein schöner und informativer Internetauftritt gelungen, lobt Schulleiterin Renate Christiansen (links). Gesponsert wird die Website vom Schulförderverein Eichhörnchen­Grundschule Dollern/Agathenburg.
Jetzt ist auch die Eichhörnchen­-Grundschule Dollern online. In einer guten Zusammenarbeit zwischen der Lehrerin Constanze Utermann (2.v.r.) und der Marketingexpertin Celestyna Glenc (3.v.r.) ist unter der Adresse www.eichhoernchen­-grundschule.de ein schöner und informativer Internetauftritt gelungen, lobt Schulleiterin Renate Christiansen (links). Gesponsert wird die Website vom Schulförderverein Eichhörnchen­Grundschule Dollern/Agathenburg. (Quelle: Tageblatt)

April 2015 - Pavillon wird im Schulgarten errichtet

Wegen steigender Schülerzahlen benötigt die Eichhörnchen- Grundschule in Dollern zum Schuljahr 2015/2016 ein weiteres Klassenzimmer.
Um schnell Schulraum zu schaffen, empfiehlt der Schulausschuss der Samtgemeinde Horneburg, zum Schuljahresbeginn auf dem Gelände des Schulgartens einen Container mit einer Grundfläche von rund 45 Quadratmetern zu errichten. Als kommissarische Rektorin wird dann Meike Minners die Schule leiten. Renate Christiansen geht in den Ruhestand. Mehr zum Thema lesen Sie am Montagabend im Abobereich von tageblatt.de und am Dienstag im TAGEBLATT.

Der gestiefelte Kater zu Besuch

März 2014 - Bürgerverein Dollern spendet

Bürgerverein Dollern spendet Eichhörnchen GS

Jeweils 250 Euro hat der Vorstand des Bürgervereins Dollern der Eichhörnchen-Grundschule in Dollern und dem Förderverein Freibad Horneburg gespendet: Von links Renate Christiansen (Grundschule Dollern), Sandra Czychi und Bianka Lange (Bürgerverein Dollern), Dr. Dagmar Bermig (Förderverein Freibad Horneburg) und Egon Hagenah (Bürgerverein Dollern). Durch die Veröffentlichung des Veranstaltungskalenders für die Samtgemeinde Horneburg hatte der Verein das Geld dank Werbeeinnahmen der Gewerbetreibenden eingenommen. Der Veranstaltungskalender wird von Hermann Döpke und Gerd Salver gestaltet und durch den Bürgerverein herausgegeben. Die Grundschule Dollern will mit dem Geld Basketbälle kaufen, der Förderverein Freibad nutzt es für den Kauf einer Wasserkrake; dafür wird gerade Geld gesammelt.

(Quelle: Tageblatt)


Januar 2014 - Hortgruppe der Kita Dollern freut sich über 200 Euro

Kita-Leiterin Martina Buddelmann (li.) und Gruppenleiterin Sarah zum Felde (re.) nahmen den Scheck von Erdmute Boger (2. v. li.) und Sabine Martens entgegen (Foto: oh)
Kita-Leiterin Martina Buddelmann (li.) und Gruppenleiterin Sarah zum Felde (re.) nahmen den Scheck von Erdmute Boger (2. v. li.) und Sabine Martens entgegen (Foto: oh)

Die Hortgruppe der DRK-Kindertagesstätte freut sich über eine Spende von 200 Euro vom Schulförderverein der Eichhörnchengrundschule Dollern/Agathenburg. Mit dem Geld konnte der ehemalige Hausaufgabenraum umgestaltet und in einen gemütlichen Gruppenraum verwandelt werden.

(Quelle: www.kreiszeitung-wochenblatt.de)


Juni 2013 - Neue Garderobenbänke für die Eichhörnchen-Grundschule

Neue Garderobenbänke für die Eichhörnchen-Grundschule

Große Freude bei den Kindern der Klassen 1a und 1b und bei Schulleiterin Renate Christiansen (hinten, zweite von links) von der Eichhörnchen-Grundschule Dollern/Agathenburg. Durch großzügige Spenden der Firma Lolli Kfz-Service und dem Edeka-Markt Drewes sowie des Schulfördervereins konnten nun Bänke für die Garderoben angeschafft werden. So muss kein Kind beim Anziehen auf dem Boden sitzen.

(Quelle: Tageblatt)


Januar 2012 - Kreissparkasse Stade unterstützt Musizieren in der Grundschule Dollern

Die Schüler der Eichhörnchen-Grundschule Dollern können sich nun fleißig im Musizieren üben. Eine Spende von 400 Euro aus den Erträgen der Lotterie „Sparen + Gewinnen“ der niedersächsischen Sparkassen gab es für den Förderverein der Grundschule Dollern. Mit dem Geld wurden neue Musikinstrumente für die Schülerinnen und Schüler angeschafft.

Simone von Thun, Filialleiterin der Kreissparkasse Stade in Dollern, hatte die freudige Aufgabe, die Fördergelder symbolisch zu übergeben. Die Grundschüler haben sich riesig gefreut und probieren bereits eifrig die neuen Instrumente im Musikunterricht aus.


November 2009 - Platz für Kräuter und Gemüse

DOLLERN. Aus dem Dornröschenschlaf hat der Schulförderverein der Eichhörnchen-Grundschule Dollern den seit Jahren verwaisten Schulgarten erweckt. Von Unkraut befreit wurde der neu gestaltete Garten übergeben. Stellvertretend für die Schüler nahm Schulleiterin Renate Christiansen das hölzerne Türschild entgegen und brachte es gleich am Gartentor an. Seit mehreren Jahre war der Schulgarten vernachlässigt worden. Das Unkraut hatte längst die Oberhand gewonnen, nur noch Brombeeren und Büsche wucherten dort. Im Frühjahr nahmen sich die Mitglieder des Schulfördervereins unter Vorsitz von Tanja Dehmlow der Sache an. In vielen Arbeitsstunden wurden das Unkraut gejätet, vier große Beete für Gemüse und Kräuter angelegt und Rasen gesät. Als Grundausstattung überreichten die Eltern den Schülern auch gleich einige Gartengeräte, Gießkannen, Samen und Blumenzwiebeln. Die Zwiebeln werden jetzt von Schülern der zweiten und dritten Klasse gepflanzt. Im Frühjahr werden sie säen, damit ein blühender Garten entsteht.


September 2008 - Endlich wieder Schaukeln und Rutschen

„Papa, Papa, fang mich auf“, ruft ein Kind, als es am Sonnabend die neue Hangrutsche testet. Über ihren neugestalteten Schulhof freuen sich die 100 Schüler der Eichhörnchen-Grundschule in Dollern. „Auf dem Schulhof musste wirklich was getan werden“, berichtet die Rektorin Renate Christiansen. Das sah auch der Schulförderverein der Eichhörnchen Grundschule so. Drei Jahre dauerte es von der Idee bis zur Einweihung des komplett umgestalteten, 3500 Quadratmeter großen Grundstücks. 12 500 Euro kostete der durch Sponsoren und aus Mitteln des Vereins finanzierte Umbau. Besondere Attraktionen sind eine Hangrutsche und eine Rondellschaukel, an der sich die Kleinen austoben können. Zudem gibt es jetzt einen Basketballplatz und alle kleinen Fußballer üben an der Torwand das Zielen. Der Vorstand des Schulfördervereins rund um Vorsitzende Sonja Ebeling bedankte sich bei Kindern, Eltern und Kollegium mit goldenen Schaufeln: „Wir sind glücklich, dass wir so viele tolle Helfer hatten.“ Froh sind auch die Freundinnen Janina und Leonie. Die Drittklässlerinnen freuen sich darauf, sich auch nachmittags auf dem neuen Spielplatz vom Lernalltag zu erholen: „Jetzt ist es besser als vorher“, findet Janina.

(Quelle: Tageblatt.de)


Juli 2007 - Eichhörnchen blicken in den Bienenkorb

Waben naschen und Honig schleudern gefiel den Kindern. 17 Grundschülerinnen und Grundschüler besuchten am Donnerstag Imker Uwe Edeler in Dollern. Während einer Projektwoche haben sie viel über Bienen gelernt. In der Dollerner Eichhörnchen-Grundschule drehte sich fünf Tage lang alles um das Thema „Wald und Wiese“. Acht klassenübergreifende Gruppen beschäftigten sich unter anderem mit Bäumen, Ameisen und Schnecken. „Die Bienen warten auf gutes Wetter, damit sie losfliegen können“, sagte Uwe Edeler. Durch die Glasscheibe sahen die Schüler und Rektorin Renate Christiansen, wie sich die Bienen sich aneinander klammerten und wärmten. „Bei Regen bleiben sie zu Hause und essen den Honig selbst auf“, erklärte Edeler. Da werden auch schon mal kleine Völker mit 3000 Tieren von den großen mit 60 000 ausgeraubt, trotz Wachposten vor dem Flugloch. „Unfair“, fanden die Kinder das. Wie Honig und Wachs entstehen, erklärte der Berufsimker den Grundschülern detailliert. Die Gäste durften eine Honigschleuder ankurbeln, das Innenleben eines Bienenstocks begucken und klebrige Waben naschen. „Lecker“, sagte Franziska (8), die vor der Projektwoche gar kein Honig gegessen hat. Jenny und Katharina (10) hat besonders das Frühstück in der Schule viel Spaß gebracht. Sie haben selbst Brötchen gebacken und verschiedene Sorten Honig probiert. Rapshonig war eindeutig der Favorit.

(Quelle: Tageblatt)


Februar 2005 - 13 Jungs auf drei Stühlen

„Man muss sich nicht gleich prügeln“, hat der Zweitklässler Alexander beim Selbstbehauptungstraining gelernt. Stattdessen sagt er „Stop“ und zieht seine ausgestreckte Hand energisch herunter, als würde er ein Seil durchschneiden. Wie Alexander hat die gesamte Eichhörnchen-Grundschule in Dollern an einem Präventionsprojekt teilgenommen. Selbstbehauptungs- und Identitätstraining steht noch bis Donnerstag für die 61 Jungen auf dem Programm, Wen-Do für die 69 Mädchen. Eine Woche lang waren Pädagogen vom Institut „mannigfaltig“ aus Hannover sowie Wen-Do Trainerin Juliane Kiss zu Gast. Die Experten arbeiteten nicht nur mit den Kindern, die jeweils einen Vormittag dran waren. Auch zwei Elternabende mit den Experten und zwei Fortbildungen für das Kollegium gehörten dazu. „Nein-Sagen ohne anzugreifen“, wollen Olaf Jantz und Christoph Grote den Jungs beibringen, und sie sensibilisieren für ihre Gefühle und Grenzen. Außerdem bringe Kooperation mehr Spaß als Einzelkämpfertum. Dass es nur Miteinander geht, merken die Zweitklässler beim Spiel „Reise nach Jerusalem“ mit umgekehrten Regeln. Keiner scheidet aus, nur die Stühle werden immer weniger. Erst kämpft jeder für sich. Aber zum Schluss müssen sie mit 13 Mann auf drei Stühlen Platz finden, ohne dass jemand den Boden berührt. Mit gegenseitiger Hilfe schaffen sie es – und strahlen. Ein Erfolgserlebnis hatten auch die achtjährigen Mädchen: Mit der bloßen Hand schlagen sie ein Brett durch. „Ich hab es mir schlimmer vorgestellt“, sagt Bianca, „ich würde es gern noch mal machen.“ Die Übung soll das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken. „Ihr braucht nicht Kraft, sondern Mut“, sagt Juliane Kiss, „Ihr müsst das Richtige denken: Ich kann das.“ Den eigenen Gefühlen zu trauen und selbstbewusst aufzutreten, üben die Mädchen in Rollenspielen. Katharina hat gelernt, ihre Meinung zu sagen, „wenn er mich ärgert und mich nicht in Ruhe lässt und ich komische Gefühle habe“. Wen-Do Kurse für die Schülerinnen gab es an der Grundschule schon einmal. „Auf Wunsch der Eltern haben wir jetzt die Jungen miteinbezogen“, sagt Rektorin Renate Christiansen. Zur Finanzierung hätten der Schulförderverein und Geschäftsleute durch Spenden beigetragen. Die Frauenbeauftragten Gisela Punke hat das Projekt organisiert. Das Sozialtraining könne Gewalt vorbeugen, so Punke. „Wenn ich weiß, was mir gut tut und was nicht, dann kann ich mich auch besser wehren.“
(Quelle: Tageblatt)